Brenner-Technologie

Zusammen mit der Erfindung und Weiterentwicklung der Ultraschalldüse Anfang der 1970er Jahre entwickelte und optimierte DUMAG erfolgreich unzählige Technologien für die Verbrennung von flüssigen und gasförmigen Abfallstoffen, Offgasen und Abfallluft.

Einige Beispiele aus dieser Entwicklungsserie:

  • Volumetrische anstatt druckabhängige Förderung der Flüssigkeit, um mit Feststoffen verschmutze Abfallflüssigkeiten oder Flüssigkeiten mit variierender Viskosität zuverlässig zur Zerstäubung fördern zu können
  • Entwicklung des Drallbrenners mit einstellbarem Drall um eine intensive Verbrennungsluft/Brennstoffvermischung zu erreichen
  • Erfindung der tulpenförmigen Zerstäubung mit variabler Zerstäubungsform
  • Technologie des stabilen Brenners ohne Stauscheibe (keine Verlegung des Brenners bei wechselnden Verhältnissen)
  • Elektronische Verhältnis- oder Verbundregelung statt mechanischer Verbundregelung, um mehrere Brennstoffe über nur einen Brenner fördern zu können
  • Entwicklung der Schwefelverbrennung samt der dazugehörigen Heizlanze
  • Verbrennung gasförmiger Abfallmedien mit Zuführung über verschiedene Lanzensysteme
  • Erstellung eines Brennerprüfstandes mit allen Messmöglichkeiten


Im letzten Jahrzehnt und weiterführend wurden weitere Technologien entwickelt, die laufend optimiert werden:

  • LowNOx-Brenner
  • Großdüsen mit einer Zerstäuberleistung von bis zu 30.000 kg/h Flüssigkeit (Einsatz für Schwefelverbrennung)
  • Zerstäubung von Heizöl oder Abfallflüssigkeit mit 100% Sauerstoff als Zerstäubermedium anstatt Dampf oder Druckluft (Erhöhung der Leistung und Energieeinsparung bei Schmelz- oder Glühprozessen)
  • CFD-Modellierung gemeinsam mit der TU Wien bei der Schwefelverbrennung in der Brennkammer mit Strömungsberechnung und Berechnung der chemischen Abläufe in der Flamme
  • Ultraschall-Gasdüse für extrem stabile Verbrennung bei hohen Luftüberschüssen und für Revamp-Ausrüstungen
  • Änderung der Drallbrennerströmung zur erweiterten Beeinflussung der Flammengeometrie
  • Gas-Ringverteiler als „Brennerverlängerung“, um weitere Gase über den Brenner zur Einbringung in die Flamme zu erreichen


Begleitet wird diese Technologieentwicklung mit einem Umfang an diversen Berechnungsprogrammen, insbesondere einem Verbrennungs-Berechnungsprogramm, in dem derzeit etwa 300 flüssige oder gasförmige Medien gespeichert sind sowie eines Programmes zur Berechnung der Abgaswerte. Über diese Programme werden für eine Mixtur aus verschiedenen Medien alle verbrennungsrelevanten Daten ausgeworfen, die als Grundlage für einen erfolgreichen Einsatz der von CTP-DUMAG angebotenen Brennertechnologie dienen.